Scrum Fibel - Scrum Meetings - Release Planung

Release Planung

Der Product Owner und das Team erarbeiten gemeinsam die Aufwandsschätzung der Anforderungen des Product Backlogs. Diese wird als Basis für die Priorisierung der Anforderungen und die weitere Release- und Sprintplanung verwendet.

Zur Aufwandsschätzung wird das beliebte Planning Poker eingesetzt - eine schlanke Form der Schätzklausur (Breitband Delphi Methode), bei der die relative Größe und Komplexität von Anforderungen auf die Folge von Fibonacci Zahlen (1, 2, 3, 5, 8, 13, ...) abgebildet wird. Da meist sogenannte User Stories zur Formulierung von Anforderungen benutzt werden nennt man diese Zahlen auch Story Points.

Mike Cohn hat ein ganzes Buch zu Agile Estimating and Planning Amazon.de verfasst, in dem er auch auf den Wert und Nutzen von Anforderungen näher eingeht. Aufwandschätzung und Nutzen gehen gemeinsam in die Priorisierung der Anforderungen ein.

Die Geschwindigkeit eines Teams wird in Story Points pro Iteration gemessen. Aufgrund der Geschwindigkeit des Teams und der Aufwandsschätzungen ergibt sich, wieviele Anforderungen ein Team innerhalb einer Iteration umsetzen kann. Je nachdem, ob bei einem Projekt die zu liefernde Funktionalität oder ein Liefertermin im Vordergrund steht, wird auf dieser Basis die Release Planung erstellen.

Da die Planung größerer Leistungs- oder Zeitumfänge immer mit einer größeren Unsicherheit verbunden ist, wird die Planung durch Feature- oder Zeit-Puffer abgesichert. Dieses Vorgehen entspricht im Wesentlichen dem Vorgehen beim Critical Chain Project Management.